Diese Browserversion wird nicht unterstützt. Bitte benutzen Sie mindestens Internet Explorer 10 oder eine aktuelle Version von Firefox, Chrome oder Safari.

Die Seidenstrasse erfahren – mit dem FLYER E-Bike.

Mit unserem FLYER Upstreet5 auf der Seidenstrasse bis nach China: Auf dieses Abenteuer bereitet sich Journalistin Andrea Freiermuth seit Wochen vor. Viele Reisen auf zwei Rädern hat sie bereits erfolgreich gemeistert – nun stellt sie sich Ende Juni einer besonderen Herausforderung. Wir haben ein Interview mit ihr geführt, um mehr über Andrea und ihre Reiselust zu erfahren.

Andrea, wie kamst du auf die Idee, die Seidenstrasse mit dem E-Bike zu bereisen?

Mit 21 Jahren habe ich meine erste Veloreise durch Südfrankreich unternommen. Auf der Reise hat mich das Fieber fürs Veloreisen gepackt. Ich habe seitdem immer aus Spass erzählt, dass ich mal mit dem Velo durch Asien reisen möchte. Aus diesem Running Gag wurde jetzt wohl ernst. Ich möchte die Reise gern mit einem FLYER E-Bike antreten, da sich auf so eine Reise noch niemand vorher mit einem E-Bike gewagt hat. Vor ein paar Jahren schien es noch unmöglich, aber der heutige Stand der Technik macht das E-Bike zu einem perfekten Begleiter für Reise-Abenteuer jeglicher Art.

Wieso hast du dich gerade für diese Route entschieden?

Die Seidenstrasse ist reich an Historie, schliesslich verband sie einst das Mittelmeer auf dem Landweg über Zentralasien mit Ostasien. Man hat die Möglichkeit viele verschiedene Länder auf einmal zu bereisen. Es gibt auch eine nördliche Route durch Russland, aber ich verspreche mir von der Türkei und dem Iran noch mehr Abwechslung.

Wie bereitest du dich auf deine Reise vor?

Dank meiner Leidenschaft für Sport habe ich eine gewisse Grundfitness. Ich fahre regelmässig Velo, Mountainbike und Rennrad. Im Winter powere ich mich während ausgedehnter Skitouren oder beim Langlauf aus. Und seit einem Jahr lerne ich Chinesisch, weil ich für die Strecke in China insgesamt rund drei Monate benötige.

Wie lange wirst du unterwegs sein?

Ich habe meine Reise in zwei Hauptetappen aufgeteilt. Die erste Etappe führt mich in sechs Monaten von Zürich nach Tadschikistan. Im Winter wird es kälter werden und ich werde eine kleine Pause einlegen. Die Winterpause werde ich dazu nutzen, um in China eine Sprachschule zu besuchen. Im Frühling werde ich die Reise dann wieder aufnehmen und weiterziehen.

Wo wirst du übernachten? Hast du ein Zelt dabei oder ziehst du es vor in Hotels oder Hostels zu übernachten?

Da ich mein FLYER E-Bike über Nacht laden muss, suche ich vor allem nach Übernachtungsmöglichkeiten mit Steckdose. In Europa bieten sich da auch Campingplätze an. In Asien werde ich dann wahrscheinlich bevorzugt in Hotels schlafen.

Mit wie viel Gepäck wirst du reisen?

Durch meine vielen Veloreisen – unter anderem durch Thailand, Rumänien, Neuseeland oder entlang der amerikanischen Westküste – bin ich ziemlich sicher, was das Packen betrifft. Ich nehme nicht immer dasselbe mit. Manchmal muss man aus Platz- oder Gewichtsgründen wichtige Dinge zurücklassen. In Amerika haben wir damals beschlossen unseren Campingkocher zu Hause zu lassen – darauf würde ich heute nicht mehr verzichten wollen. Man lernt bei jeder Reise dazu.

Wie viele Kilometer wirst du täglich zurücklegen?

Ich möchte im Schnitt nicht mehr als 50 Kilometer pro Tag zurücklegen. Mein Ziel ist es nicht, körperliche Höchstleistungen zu vollbringen, sondern ich möchte von der Reise möglichst viel mitnehmen. Es ist mir wichtig, dass ich Zeit habe auch mal innezuhalten, die Umgebung auf mich wirken zu lassen und die Natur zu erleben. Aus eigener Erfahrung weiss ich, dass man beim Velofahren nach einiger Zeit in einen richtigen Trott kommen kann. Man überlegt im Kopf häufig nur noch, wie viele Kilometer man noch schafft und achtet nicht darauf, was um einen herum passiert. Das möchte ich vermeiden.

Hast du vor etwas Angst?

Ich werde wohl fast vor Angst sterben, wenn ich abreise. Die Vorstellung als Frau alleine übers Land zu fahren, kann beängstigend sein. Uns wurde eingetrichtert, dass hinter jeder Ecke ein böser Mann stecken könnte. Ich weiss aber aus Erfahrung, dass dem nicht so ist. Es gibt viel realere Risiken: Autos und Lastwagen. In der Regel fällt die Angst von mir ab, wenn ich über den ersten Hügel gefahren bin. Ich hoffe, das ist auch dieses Mal so. Zudem habe ich mir den Einstieg erleichtert: Bis und mit dem Iran habe ich mir wechselnde Reisepartner organisiert. 

Was versprichst du dir von deiner Reise, bzw. was möchtest du für dich mitnehmen?

Ich freue mich auf all die neuen Erfahrungen und die noch fremden Kulturen, denen ich während meiner Reise begegnen werde. Ich möchte immer wissen, was hinter dem nächsten Hügel liegt und das Reisen lehrte mich, stets nach vorne zu blicken und offen auf die Welt zu zugehen.

Wir wünschen Andrea einen erfolgreichen Start ihrer Reise und verfolgen gespannt Ihre Reiseberichte. Wir werden Sie mit News auf dem Laufenden halten. Währenddessen nimmt Andrea Sie auf ihrem Blog shebikerider mit auf ihr Abenteuer.