Diese Browserversion wird nicht unterstützt. Bitte benutzen Sie mindestens Internet Explorer 10 oder eine aktuelle Version von Firefox, Chrome oder Safari.

Inside FLYER: Kampf um den «bike to work»-Thron.

IT-Leiter François mit der FLYER «bike to work»-Trophäe.

Seit dem 1. Mai ist die Challenge «bike to work» in vollem Gange, IT-Leiter François kämpft eisern um die Verteidigung seines Titels aus dem letzten Jahr und gibt Ihnen Einblick in den Alltag als E-Bike Pendler und spricht über seine FLYER Lieblingsbikes.

Der Kampf um die «bike to work»-Trophäe ist entfacht. «bike to work» ist ein Projekt von ProVelo Schweiz und eine schweizweite Aktion zur Gesundheitsförderung in Unternehmen. Jedes Jahr treten im Mai und Juni um die 65'000 Pendelnde auf ihrem Arbeitsweg in die Pedale und lassen stattdessen das Auto in der Garage stehen. FLYER ist einer von rund 2'200 Betrieben, die sich der Challenge stellen und sich so für Teamgeist, Fitness und ein nachhaltiges Mobilitätsverhalten einsetzen.

«Vor zwei Jahren habe ich damit geliebäugelt, bei der Challenge mitzumachen. Im letzten Jahr habe ich mich dann spontan entschieden teilzunehmen», erzählt François. «Ich hatte mit meinem FLYER E-Mountainbike einige kleinere Touren zurückgelegt und konnte mir deshalb gut vorstellen auch bei «bike to work» mitzumachen», erzählt François weiter.

1'722 Kilometer hat François im Mai und Juni 2018 bei der Challenge zurückgelegt, damit den Sieg errungen und die hartumkämpfte «bike to work»-Trophäe ergattert. Während bei der schweizweiten Challenge verschiedene Preise unter den Teilnehmenden, die mindestens 50 % ihres Arbeitsweges unabhängig dessen Länge mit dem Fahrrad oder E-Bike zurücklegen, verlost werden – gibt es bei FLYER zusätzlich einen internen Wettbewerb. Den Thron besteigt, wer die meisten Kilometer gesammelt hat. Der Siegerpreis: Ruhm, Ehre und die sagenumwobene «bike to work»-Trophäe.

«Mein Arbeitsweg beträgt 36 Kilometer, also 72 Kilometer hin und zurück», erklärt François. «Im letzten Jahr habe ich an regnerischen Tagen oft E-Bike und Zug kombiniert und bin nicht den ganzen Weg gefahren. Dieses Jahr habe ich mir vorgenommen, jeden Tag für die ganze Strecke den FLYER zu benützen.» Bis heute hat François seinen Vorsatz fast eingehalten. Seit Anfang Mai hat er bisher nur an einem einzigen Tag das E-Bike in der Garage stehen lassen und dem Auto den Vortritt gewährt. Bereits 1'147 Kilometer hat François dabei mit dem E-Bike zurückgelegt.

«Am liebsten fahre ich mit der FLYER TX-Serie oder dem Upstreet5», meint François. «Die Vollfederung der TX-Serie macht die lange Strecke sehr komfortabel und verwandelt holprige Feldwege in sanfte Landstrassen», erklärt François seine Vorliebe für dieses Modell. «Aber auch das Upstreet5 in der High-Speed Variante überzeugt mich vollends», erzählt François. «Die super Performance und der grosse SIB Akku mit 630 Wattstunden sprechen für sich.»

«Letztes Jahr ging es mir vor allem ums Mitmachen, dieses Jahr will ich gewinnen», gibt François selbstbewusst zu. «Aber auch das Gefühl bei schönem Wetter früh morgens mit dem FLYER unterwegs zu sein und gut gelaunt zur Arbeit zu kommen, ist einfach super. Das kann ich jedem empfehlen!» Während sich im letzten Jahr ein Gewinn erst gegen Schluss der Challenge abzeichnete, ist das Rennen um den Thron auch in diesem Jahr hart umkämpft. Wird François den Kampf für sich entscheiden?

______________

François arbeitet seit 2016 bei FLYER und ist als Leiter Informatik zuständig für digitale Projekte und Weiterentwicklungen. Wenn er nicht gerade mit dem FLYER Upstreet5 zur Arbeit radelt, geniesst er die Sonne und den See im Tessin, macht gerne E-MTB Touren am Jurasüdfuss oder liest spannende und actionreiche Krimiromane.